Sequoia and Kings Canyon Nationalpark, Sierra Nevada, Kalifornien

785
Sequoia Nationalpark, Kalifornien
Sequoia Nationalpark, Kalifornien

Die Sequoia Bäume gehören zu den Riesen unter den Bäumen: 60m und mehr hoch und am Stammende mit einen Durchmesser von um die 10m.

Das Gebiet des Parks erstreckt sich von ca. 450 m Höhe bis 4.450 m und die Hauptsehenswürdigkeit für die meisten Menschen sind die gigantischen Bäume, wenngleich die Höhendifferenz schon anklingen lässt, dass es eine immense Landschaftsvielfalt sowie Artenreichtum bei Pflanzen und Tieren gibt.

Auch Berglöwe und Schwarzbär kommen vor. Wanderer sollten sich genauestens informieren bevor sie starten, denn sie könnten auf Wanderungen eher einmal Kontakte haben als Autofahrer. Obwohl die beiden Eingänge an den Highways 198 und 180 ganzjährig offen sind, so werden wegen der harschen Wetterbedingungen Gebiete und Strassen während der Wintermonate und sogar im Frühling und Herbst teilweise gesperrt.
Mineral King ist erst ab Ende Mai offen und schließt Ende Oktober. Cedar Grove kann von Mitte April bis Mitte November erreicht werden. Crystal Cave ist im Winter nicht geöffnet.

Der General’s Highway verbindet den Sequoia und den Kings Canyon Nationalpark und geht von Südwest nach Nordwest, siehe unsere Karte weiter unten.

Die 46 mi lange Strasse geht von der SR 198 bei Ash Mountain durch den Giant Forest bis zur SR 80 bei Grant Grove im Kings Canyon Park. Besucher sollten im Visitor Center in Lodgepole und Grant Grove aktuelle Informationen holen. Die Ranger geben auch Informationen bezüglich Sehenswürdigkeiten, Angeln, Pferdetouren, Ski fahren (im Winter) etc.
Beste Reisezeit ist während des Sommers im Juli und August, wenn aber auch die meisten Besucher kommen und es somit voller ist. Nachteil ist auch, dass die Campingplätze sich schnell füllen.
Im Winter sind viele Gegenden unpassierbar, aber auch nach schweren Gewittern können Strassen unpassierbar werden für einige Zeit.

Riesenbäume
General Sherman Tree, der mit 84 m Höhe, 31 m Umfang und einem Durchmesser von 11 m der grösste Sequoia Baum hier ist findet man in einem Gebiet im Sequoia Park, das sich Giant Forest nennt. Ein idealer Platz zum Ansteuern, da sich hier schätzungsweise die meisten dieser Riesen auf engem Raum befinden.
„Robert E. Lee“ und „General Grant“, zwei weitere Giganten mit 82 resp. 81 m sieht man im Grant Grove Bezirk des Kings Canyon.
Ein im Dezember 1937 auf die Crescent Meadow Road umgestürzter Baum, der weit über 80 m hatte, wird heute ‚Tunnel Log‘ genannt. Dieser Baum wurde einfach ausgehölt -als Touristenattraktion-, damit die Fahrzeuge hindurchfahren können. Durchfahrt für die meisten Pkw’s möglich.

Überblick bekommen auf Moro Rock
Auf einer Höhe von mehr als 2.000 m über dem Meeresspiegel gelegen, findet sich der Moro Rock im Sequoia Park. Wer sich fit fühlt, kann eine Treppe hoch und die Aussicht geniessen.
Höhlen
gibt es zwar im Park „en masse“…, aber besichtigen kann man nur Crystal Cave. Das Visitor Center in Lodgepole ist idealer Ausgangspunkt.
Interessanterweise herrscht in der Höhle immer eine Temperatur von 9 Grad Celsius. Tickets gibt es beim Lodgepole und Foothills Visitor Center. Touren nur ca. Mai-September.

Die Vielfältigkeit des Parks

Von der höchsten Erhebung des Moro Rock können Sie die vielfältigen Einzigartigkeiten sehen, die Sequoia – und schließlich auch Kings Canyon – so früh zu einem Nationalpark gemacht haben, dass Sequioa heute der zweitälteste Nationalpark in den Vereinigten Staaten ist.
Zum Norden hin liegt das Giant Forest-Plateau, wo ein Riesen-Mammutbaum höher als der nächste ist. Im Giant Forest, der an eine Kathedrale erinnert, steht der 84 m hohe General Sherman, ein Riesen-Mammutbaum, dessen Stamm geschätzte 1385 Tonnen wiegt und am Boden einen Umfang von beinahe 31 m hat.
Zum Westen hin erstrecken sich als Kontrast zu diesen gigantischen Nadelbäumen die trockenen, mit Eichen und immergrünem Gebüsch (Chaparal) bewachsene Gebirgsausläufer zum San Joaquin Valley hin.
Zum Süden und in die Tiefe hinab – mehr als 1500 m steil abfallend – bahnt sich der Mittellauf des Kaweah Rivers seinen rauen Canyon.
Gen Osten überragt Mt. Kaweah mit 4207 m die schneebedeckten Gipfel der Great Western Divide und der Kaweah Peaks.
Jenseits der Wasserscheide, außerhalb der Sichtweite erhebt sich mit 4418 m Mount Whitney, der höchste Berg der zusammenhängenden 48 Staaten. Große Bäume, hohe Gipfel und tiefe Canyons in Nordamerikas längster zusammenhängender Bergkette:
Superlative häufen sich inmitten atemberaubender Landschaft.
Der wegbereitende Naturforscher John Muir erkundete und benannte den Giant Forest. „Als ich in diese majestätische Wildnis eintrat, neigte sich der Tag bereits seinem Ende zu,“ schrieb er, „die Bäume mit ihrem rosigen und glänzenden Antlitz schienen wie verstummt, als würden Sie auf die Sonne in einer bewussten, andächtigen Abhängigkeit warten. Wie von selbst ging man vorsichtig und in Ehrfurcht durch sie hindurch.“ Mögen Sie Muirs Schritten folgen.

John Muir
Die Reaktion von Naturschützer und Autor John Muir auf die Abholzung der Riesen-Mammutbäume war Folgende: „Dann könnt ihr ebenso gut die Wolken, den Schnee und die Flüsse zum Zerschneiden und Abtransport verkaufen, wenn das möglich wäre.“
Muir erkundete und benannte den Giant Forest, in dem sich 4 der 5 ältesten Bäume der Welt befinden, und erschloss die steile Ostwand von Mt. Whitney. Er stellte die geologische Rolle der Gletscher der Sierra Nevada unter Beweis, eine Theorie, die vom Geologen des Staates Kalifornien, Josiah D. Whitney, bestritten wurde.

Mammutbaum
In der Gesamtmasse des Holzes steht der Riesen-Mammutbaum alleine als das größte Baum der Erde.

Sein nahezu konischer Stamm, der eher an eine Keule als an einen Wanderstab erinnert, verdeutlicht das. Es gibt zumindest eine Baumart, die länger lebt, eine andere, die einen größeren Umfang hat und drei, die höher wachsen, keine aber ist größer. Der westliche Abhang der Sierra Nevada ist der einzige Ort der Welt, an dem die Mammutbäume wachsen, zumeist in einer Höhe zwischen 1520 und 2130 m. Es gibt insgesamt 75 Haine. Das Alter des General Sherman-Baums beträgt zwischen 2300 und 2100 Jahre. Sein größter Zweig hat einen Umfang von etwa 2 m. Das Holz, um das General Sherman jedes Jahr wächst, entspricht dem eines 18 m hohen Baums mit normalen Proportionen.

„Die meisten der Bäume in der Sierra gehen an Krankheiten, Schwämmen oder Ähnlichem ein,“ schrieb John Muir, „aber nichts scheint dem ‚Großen Baum‘ etwas anhaben zu können. Wenn keine natürliche Katastrophe eintritt, scheint er unsterblich zu sein.“ Muir hatte teilweise recht. Chemikalien im Holz und in der Rinde bieten Schutz gegen Insekten und Schwämme. Die wichtigste Todesursache für die Riesen-Mammutbäume ist das Umkippen. Riesen-Mammutbäume haben ein flaches Wurzelsystem ohne Pfahlwurzeln. Feuchter Boden, Wurzelschäden und starke Winde können leicht zum Umkippen der Bäume führen.

Ein Vergleich vom Riesen-Mammutbaum (Sequoia) und eibennadligen Mammutbaum (Redwood)
Der Riesen-Mammutbaum hat einen säulenartigen Stamm, riesige, dicke Zweige und eine zimtfarbene Rinde. Er wird auch als „Sierra Redwood“ oder einfach „Big Tree“ bezeichnet, sein wissenschaftlicher Name dagegen ist Sequoiadendron giganteum.
Der höhere und schlankere eibennadlige Mammutbaum, der an der Küste wächst hat den wissenschaftlichen Namen Sequoia sempervirens und verfügt über ein nadelbaumähnlicheres Profil.

Daten zum eibennadligen Mammutbaum
Höhe: bis zu 112 m
Lebensdauer: bis zu 2000 Jahre
Gewicht: bis zu 816 Tonnen
Rinde: bis zu 30 cm dick
Zweige: Durchmesser von bis zu 1,5 m
Stammumfang am Boden: Durchmesser von bis zu 6,7 m
Fortpflanzung: Samen oder Schössling
Samengröße: wie Tomatensamen
Zapfengröße: wie eine große Olive
Daten zum Riesen-Mammutbaum
Höhe: bis zu 95 m
Lebensdauer: bis zu 3200 Jahren
Gewicht: bis zu 1225 Tonnen
Rinde: bis zu 79 cm dick
Zweige: Durchmesser von bis zu 2,4 m
Stammumfang am Boden: Durchmesser von bis zu 12 m
Fortpflanzung: nur mit Samen
Samengröße: wie Haferflocken
Zapfengröße: wie Hühnereier

Ökologische Tatsachen über den Riesen-Mammutbaum
Der Riesen-Mammutbaum geht nicht auf Grund hohen Alters ein und er ist ausgesprochen resistent gegen Schäden durch Feuer und Insekten. Die meisten gehen ein, indem sie umkippen. Diese riesigen Bäume sprießen von Samen, die so leicht und klein wie Haferflocken sind. Ausgewachsene Bäume können jährlich bis zu 2000 Zapfen in Hühnereigröße produzieren – deren 500.000 Samen nur freigegeben werden, wenn sich die Zapfen öffnen. Die Zapfen können grün und geschlossen bis zu 20 Jahre am Baum hängen. Das Douglashörnchen oder die Larve eines winzigen Käfers, der sich in die Zapfen bohrt, können die Zapfen dazu bringen, sich zu öffnen. Der Schlüssel zur Verbreitung der Samen und der Fruchtbarmachung des Bodens ist aber Feuer, das die Zapfen austrocknet, die sich dann öffnen und die Samen fallen lassen. Feuer lässt außerdem Sonne herein und verbrennt Stämme und Zweige auf dem Waldboden zu Asche, die als Dünger dient.

Chrystal Cave

Crystal Cave liegt etwas ab vom Generals Highway im Sequoia National Park zwischen dem Eingang ‚Ash Mountain‘ und ‚Giant Forest‘. Fahren Sie die Chrystal Cave Rd hinein. Vom Parkplatz aus geht ein kurzer Wanderweg (0.5 mi / 800 m) entlang des Cascade Creek zu einem Punkt, wo der Tour Guide wartet. Fahrzeuge über 22 ft sind nicht erlaubt auf der Strasse zum Parkplatz.
Die Höhle kann nur im Rahmen einer gebuchten Tour besichtigt werden und Tickets werden NICHT an der Höhle verkauft.Sie bekommen sie im Foothills oder Lodgepole Visitor Center, beide sind im Sequoia Nationalpark gelegen. Sie benötigen ungefähr eine halbe Stunde vom Visitor Center bis zur Höhle.
Die Höhlentour ist nicht behindertengerecht bzw. für Rollstühle geeignet. Auch sollen Stative oder Kinderwägen sind mitgebracht werden. Informieren Sie sich bei Fragen im Visitor Center.

Kings Canyon und Sierra Nevada

Steil und trocken scheinen die Canyonlandschaften des Parks in ihrem geologischen Mark dazuliegen.
Kings Canyon erreicht außerhalb des Parks eine Tiefe von 2500 m, gemessen von der Flussebene bis zum Gipfel des Spanish Mountains. Der Fluss ist dort, stromabwärts vom Zusammenfluss des Mittel- und Südlaufes der Kings Rivers, die Schlucht ist eine von den tiefsten in Nordamerika. Kern Canyon im südlichen Sequoia National Park ist 1800 m tief und zahlreiche andere Canyons sind mehr als 1200 m tief.
Die Canyons der Sierra Nevada weisen die von der Strömung geschnittenen V- oder U-Formen auf, die so typisch für die Aushöhlung durch Gletscher sind.
Generals Highway und Kings Canyon Highway
Sowohl der Generals Highway als auch der Kings Canyon Highway schlängeln sich durch die Canyons.
In Roads End auf dem Kings Canyon Highway (geschlossen ca. vom 1. November bis zum 1. Mai), können Sie in einem flachen Gletschertal stehen und Canyonwände hinaufschauen, die sich nahezu 1600 m von der Flussebene aufwärts erheben.
Die schneebedeckte, zackige Bergkette
Die Größe der Sierra Nevada übertrifft mit einer Länge von mehr als 640 km und einer Breite zwischen 100 und 130 km die Ausmaße der gesamten Alpen – einschließlich der französischen, schweizerischen und italienischen Alpen.
Palisade Crest im Kings Canyon Nationalpark und die Mt. Whitney-Gruppe in Sequoia haben jeweils sechs Gipfel mit einer Höhe von mehr als 4200 m. Es gibt keine Straße, die durch die Berge führt. Wer die Großartigkeit und die Pracht der Berge aus der Nähe erfahren will, muss sich das zu Fuß oder mit Packtieren schwer erarbeiten.
Panoramische Übersichten können vom Gipfel des Moro Rocks erfahren werden, sowie von Rastplätzen entlang des Generals Highway, vom Panoramic Point bei Grant Grove und von einem Rastplatz entlang der Straße bevor Kings Canyon Highway in den Canyon hinabgeht.
Mineral King Valley bietet unübertroffene Wanderwege zu Bergwiesen und –seen sowie Sierra-Gipfeln.
Da die Parkstraßen nicht höher hinauf als 2400 m gehen, kommen die meisten Besucher nicht in den Genuss der Berglandschaft. Oberhalb von 2700 m erlaubt das raue Klima keine hohen Bäume oder dichten Wälder mehr, und oberhalb von 3300 m gibt es gar keinen Baumbestand mehr. Hier finden Sie überwiegend Felsen, Steine und Kiesel, die mit Bergseen, Bergwiesen und niedrige Büsche durchsetzt sind. Der Sommer hat hier nur ein kurzes Zwischenspiel.
In der Vorbereitung auf den Winter setzt das Murmeltier Fett an und der Pika, eine Hasenart, sammelt kleine Haufen von Heu. Überall im Sierra-Hochland finden Sie kleine Seen, viele von Ihnen in kleinen, von Gletschern ausgehöhlten Schalen – so genannte Karseen.
Der General Sherman Baum, das größte Baum der Welt, befindet sich im Giant Forest im Sequoia Nationalpark.
General Grant, der nationale Weihnachtsbaum, befindet sich im Grant Grove im Kings Canyon Nationalpark.
Der höchste, zweit-, dritt- und sechsthöchste Redwood Baum der Welt befinden sich allesamt in einem Umkreis von 1,6 km am Redwood Creek entlang der nordkalifornischen Küste im Redwood Nationalpark.
Wildleben in der Sierra
Maultierhirsche sind die bevorzugten Opfer der scheuen Berglöwen. Amerikanische Marder, Fischmarder und Vielfraße jagen Eichhörnchen und andere kleinere Tiere.
Schwarzbären können unter Umständen ein Rehkitz reißen oder Aas essen, ernähren sich aber größtenteils von der Vegetation.
Murmeltieren und Pikas bevölkern die Berge und Kojoten, Graufüchse, Luchse, Waschbären und Ringelschwanz-Kletterbeutler ziehen durch die Gebirgsausläufer.
Jahrzehntelange Bemühungen von Fischzucht haben zahlreiche nicht-einheimische Forellenarten eingeführt, und die Regenbogenforelle und der Little Kern Golden Trout, Forellenarten, die einheimisch in den Flüssen der westlichen Sierra sind, sind im Begriff zurückzukommen.

Öffnungszeiten

Der Park ist ganzjährig geöffnet.

Anfahrt
Per Auto können Sie den Kings Canyon über Highway 180 erreichen und Sequoia über Highway 198.

Der Generals Highway verbindet die beiden und macht es so möglich, zwischen den beiden Parks hin und her zu fahren.
Es wird empfohlen, zwischen Potwisha und dem Giant Forest Museum Fahrzeuge zu benutzen, die nicht länger als (20 ft) 6,7 m sind.
Highway 180 ist einfacher mit langen Fahrzeugen zu befahren. Es gibt mitunter keine Möglichkeit, innerhalb des Parks Benzin zu kaufen.

Visitor Centers Sequoia
Foothills Visitor Center
Am Generals Highway, der Hauptstrasse des Parks, ca. 1,6 km (1 mi) vom Sequoia Parkeingang am Highway 198 entfernt.

Lodgepole Visitor Center
An der Lodgepole Road gelegen, dicht am Generals Highway in einer Entfernung von ca. 34 km (21mi) vom Sequoia Parkeingang am Highway 198 entfernt. 3km (2mi) nördlich vom General Sherman Tree.

Visitor Centers Kings Canyon Nat’l Park
Grant Grove Visitor Center
5 km (3mi) östlich vom Big Stump Entrance auf dem Highway 180 gelegen.
Für alle spezifischen Infos besuchen Sie die offizielle Park Website:

Winter Hinweis
Die Zugangsstraßen zu Grant Grove und Giant Forest/Lodgepole bleiben offen, können aber vorübergehend für Schneepflüge geschlossen werden. Der Generals Highway zwischen Lodgepole und Grant Grove bleibt normalerweise offen – außer während und nach heftigen Stürmen. Schneeketten können jederzeit vorgeschrieben sein. Erkundigen Sie sich über die Gefahren von Hypothermie, Kohlenmonoxidvergiftungen, Wintersport und Autofahren in winterlichen Bedingungen. Die Besucherzentren in Foothills und Grant Grove sind täglich geöffnet. An Wochenenden und an Feiertagen werden Naturkundeprogramme angeboten. In Wolverton und Grant Grove gibt es Verpflegung, die Möglichkeit Langlaufskis und Schneeschuhe zu mieten, Wintercamping und Gebiete für Wintersport. Grant Grove, Wuksachi und Nachbargemeinden bieten Unterkunft an.

 

Wilde Tiere
Bären
Die einzigen Bären, die im Park vorkommen sind Schwarzbären. Sie werden von menschlicher Nahrung angelockt und können beim Versuch an die Nahrung ranzukommen erhebliche Sachbeschädigung anrichten. Wenn die Bären dabei erfolgreich sind, können Sie aggressiv werden und sie müssen eingeschläfert werden. Deswegen ist eine ordnungsgemäße Proviantaufbewahrung wichtig: Bewahren Sie alle Nahrungsmittel und riechenden Gegenstände in den zur Verfügung stehenden Metallbehältern auf. Hüttengäste müssen alles innerhalb des Hauses aufbewahren. Halten Sie Ihren Campingplatz sauber und bewahren Sie allen Abfall in Behältern auf, die vor Bären sicher sind. Wenn sich ein Bär nähert, scheuchen Sie ihn mit lauten Geräuschen und Steinen weg, bewahren Sie aber einen sicheren Abstand und einen gesunden Menschenverstand.
Pumas (Mountain Lions)
Es leben Pumas in diesen Parks. Vermeiden Sie es, alleine zu wandern oder zu laufen. Geben Sie auf Kinder acht. Falls Sie einen Puma antreffen sollten, laufen Sie nicht weg oder ducken Sie sich nicht. Stehen Sie gerade und bewegen Sie sich langsam rückwärts. Nehmen Sie kleine Kinder hoch. Wedeln Sie mit den Armen, schreien Sie und werfen Sie mit Steinen. Wenn Sie angegriffen werden, wehren Sie sich!
Klapperschlangen
Klapperschlangen kommen sehr häufig im Park vor. Achten Sie stets darauf, wo sie hinfassen oder -treten.

Eintritt

Pro Auto $35, Motorrad $30, gültig für 7 Tage.

Offizielle Website: www.nps.gov/seki/