Route 66 von Chicago bis Los Angeles

443
Verlauf der Route 66
Verlauf der Route 66

Allgemeine Route 66 Information

Die Verbindung zwischen Chicago und Los Angeles gibt es seit 1926 mit einer Gesamtlänge von 2.448 mi – die Strecke sollte den dichter besiedelten Nordosten mit Chicago als Wirtschafts-Knotenpunkt mit dem boomenden Kalifornien, mit dem Westen, verbinden.
Es ist immer noch die kürzeste Verbindung zwischen beiden Städten, wenngleich der Verlauf der Route 66 heute oft nicht einfach zu finden ist, da viele Teile durch moderne Highway’s ersetzt wurden. In Arizona, wie in vielen Staaten, wird die Route 66 mit Schildern gekennzeichnet, auf denen ‚Historic Route 66‘ steht.

Die Rout 66 ist nicht irgendwie eine Strasse, sie ist Lebenseinstellung und Kult.
Route 66 wurde 1926 im Rahmen des nationalen Highwayausbau und Strassenbau Programms aus der Taufe gehoben. Die endgültige Fertigstellung war 1938, was nur bedeutet, das die Strasse komplett geteert war. Auch bis dahin war sie schon befahrbar.
Bis 1960 sollte sie die wichtigste Ost-West-Verbindung bleiben, die vielen kleinen Orten, die bis dahin keine Anbindung an einen Haupthighway hatten, die Möglichkeit gab, aktiver am Handel teilzunehmen. Grössere Orte an der Strecke bekamen die adequate, verdiente Anbindung. Für die Trucking-Industrie, die sich ab den 30er Jahren daran machte, der Eisenbahn Konkurrenz zu bieten, war Route 66 der nötige Push nach vorne. Von Vorteil war auch der südliche Verlauf der Route, der die oftmals harten Winterbedingungen für die Fahrer linderte. Für Arbeitslose aller Regionen bedeutete der Bau der Strasse einen Arbeitsplatz.

Für noch mehr Menschen bedeutete die Route 66 die ‚Strasse der Hoffnung‘, denn das boomende Kalifornien versprach für Menschen aus dem Osten mehr Wohlstand, Arbeitsplätze und einfach ein besseres Leben. Man spricht von mehr als 200.000 Menschen, die loszogen, um ihr Glück im Westen zu machen. Anfang der 40er Jahre bis 1945 kam noch der Krieg hinzu und die Tatsache, dass die Regierung $70 Milliarden Dollar in Industrien im südlichen Kalifornien pumpte, die ungezählte Arbeitsplätze schafften.

Nach dem Krieg und steigendem Wohlstand wurde die Route 66 die klassische Route, um dem kalten Winter zu entfliehen und sich im sonnigen Kalifornien oder den Südwest-Staaten einen Urlaub zu gönnen.
Entlang des Highways wuchs die Anzahl von Motels, Tankstellen, Shops und die Inhaber hatten boomende Jahre vor sich. Einige dieser Einrichtungen existieren heute noch entlang der Route 66. Bei Tankstellen war noch ein anderer Effekt im Laufe der Jahre zu beobachten:

Von kleinen 1-Säulen Zapfstationen entwickelten sich regelrechte Service Stationen, die dem Auto Reisenden auch artverwandte Services boten.
So kann man sich fragen, warum die Route 66 dann mit Beginn der 60er Jahre zielstrebig ersetzt wurde. Es war einfach so, dass sich die Öffentlichkeit, die sich auch einst für eine Ost-West-Verbindung aussprach, nun leistungsstärkere Highway’s forderte, ein vernetzteres System.
Und die Lobby war stark genug.

Bei Präsident Eisenhower war nicht viel Überzeugungsarbeit zu leisten, da er dermassen angetan von Hitler’s Autobahnsystem war, dass er der Finanzierung von breiteren Highway’s zustimmte. Bis 1970 waren dann die meisten der Route 66 Abschnitte durch 4-spurige Highway’s ersetzt.

Was blieb ist bei vielen die Erinnerung und bei noch mehr Menschen der Traum der alten Route 66. Der Geist der Route 66 konnte durch die neuen Abschnitte nicht ersetzt werden und jedes Jahr fahren Tausende Interessierte den alten Highway 66 oder Teilstrecken davon ab.

Verlauf der Route 66

Illinois:
Chicago, Bloomington, Springfield, St. Louis

Missouri:
St. Louis, Lebanon, Springfield

Kansas:
Baxter Springs; es wird nur die südöstliche Ecke gestriffen

Oklahoma:
Miami, Vinita, Tulsa, Sapulpa,Oklahoma City, El Reno, Clinton, Elk City

Texas:
Amarillo

New Mexico:
Santa Fe, Albuquerque

Arizona:
Holbrook, Winslow, Flagstaff, Williams, Ash Fork, Seligman, Kingman

California:
Needles, Barstow, San Bernardino, L.A.

Tankstellen von einst, die der Evolution standgehalten haben:
Tower Fina Station, Shamrock, TX
Soulsby’s Shell Station, Mt. Olive, IL
Bob Audettes‘ Gas Station, Barton, NM

Route 66 Museen:

California Route 66 Museum
Victorville, CA 92392; Öffnungszeiten: Do-Mo 10.00-16.00 Uhr (Route 66) ‚D‘ Street zwischen 5th und 6th Street

National Route 66 Museum,
P. O. Box 5 Elk City, OK 73648; Öffnungszeiten auf Anfrage, z.B. für Gruppentouren

San Bernardino Route 66 Museum
Auf dem Platz vonMcDonald’s, da es auch das McDonald Museum ist (zu Ehren des 1. McDonald’s, der hier stand)
1398 North ‚E‘ Street San Bernardino, CA

Veranstaltungen:
Annual International Route 66 Festival
Eines der Haupt-Events zur Route 66 mit geschätzten 20.000+ Besuchern. Classic Cars, Auto-Clubs aus USA und Europa, Essen, Trinken, Entertainment etc. Das Debut hat dieses Festival 2002 in Springfield, lllinois.

Annual Route 66 Rendevous
Alljährlich im September ist in L.A. (2th bis 5th St) das ‚Annual Route 66 Rendevous‘ – ein Treffen der Route 66 Fans mit Auto-Show und Entertainment. Termin siehe Events in L.A.

Annual Route 66 Fun Weekend
Seligman, AZ Ende April / Anfang Mai findet dieses Event statt. Autoshows, Musik, Night Cruises etc. Termin: meistens 1. Mai Wochenende

Beginn der Route 66 in Chicago

Lou Mitchell's Restaurant erinnert an die alte Zeit der Route 66
Lou Mitchell’s Restaurant erinnert an die alte Zeit der Route 66

Nicht viele Besucher bemerken das unscheinbare und kleine Schild, das den Beginn der legendären Route 66 ausweist.
Der Start der Route 66 liegt gleich gegenüber des Chicago Art Institutes.

Beginn der Route 66 in Chicago -- E Adams Street
Beginn der Route 66 in Chicago — E Adams Street

Der Startpunkt der Route 66 in Chicago — E Adams Street gegenüber vom Art Institute an der Michigan Avenue.

Lou Mitchell’s Restaurant & Bakery (565 W Jackson Blvd, Chicago, IL 60661) — hier findet sich die alte Route 66 Nostalgie.

Das Restaurant wurde 1923 gegründet und spiegelt im ansonsten modernen Chicago klar die alte Zeit, als die Route 66 noch eine durchgehende Strasse war und ein Diner so aussah wie ein Diner aussehen muss. Bei Lou Mitchell’s werden Sie dieses Gefühl bekommen: wir empfehlen das Frühstück hier einzunehmen und zwar so früh es geht, denn die Atmosphäre ist gerade in den Morgenstunden unvergleichbar. Und das Publikum, was im Wesentlichen aus Leuten besteht, die in der Gegend wohnen oder arbeiten. …Plus ein paar Besucher natürlich.
Lou Mitchell’s öffnet um 5.30 morgens (ausser Sonntags, da ist es 7 Uhr) und hat bis 3 Uhr am nachmittag auf.

 

 

 

 

 

 

Route 66 Arizona

Route 66 in Arizona wo der längste Teilabschnitt noch existiert
Route 66 in Arizona wo der längste Teilabschnitt noch existiert

Route 66 bei Seligman, Arizona. Allerlei Relikte aus alter Zeit schmücken die Strassen, Geschäfte und Hinterhöfe in Seligman.

Viele Meilen der originalen Route 66 sind mittlerweile eben nicht mehr original und durch moderne Highways ersetzt. In Arizona z.B. der I-40, die weite Teile des US 66 ersetzt.
Arizona hat jedoch immer noch das längste Teilstück des originalen US 66.
Flagstaff ist ein guter Ausgangspunkt, um dieses Originalstück der ‚Main Street of America‘, der ‚Mother Road‘ oder wie auch immer die Route 66 genannt wird, zu erforschen. Man fährt zunächst die Main Street von Flagstaff und die Schilder erinnern an die vergangene Zeit der Route 66. Man kann über den Interstate 40 über Williams, Ash Fork nach Seligman fahren, wo dann die ’nachgestellte‘ Route 66 Romatik beginnt. Nachgestellt im Sinne, dass die bunten Souvenierläden, die aber schön anzusehen sind, natürlich herausgeputzt sind für Besucher.
Aber man ist nun auf dem originalen Teilstück und kann die alte Zeit nachempfinden. In Peach Springs, was bald danach kommt, führt die Diamond Creek Rd (BIA-6) in seiner Verlängerung durch das Hualapai indianer Reservat und bis hinunter an den Colorado River.

Aber hier soll es nun weiter entlang auf der Route 66 gehen:
Es kommen Truxton, Valentine, Hackberry und dann schliesslich Kingman, wo man einige Zeit darauf verwenden kann, sich den historischen Teil der Stadt anzusehen. Weitere Stationen danach können Oatman, Golden Shores und Topock sein, wo das Arizona Teilstück wieder auf die I-40 trifft. Dort ist noch die ‚Old Route 66 River Bridge‘ zu sehen.