Hotel- und Restauranteröffnungen – Neue Shopping-Hotspots und Sehenswürdigkeiten – Erweiterung der Metrolinie, DC Streetcar — Washington DC erweitert Infrastruktur für Privat- und Geschäftsreisende

Die vielfältigen und lebendigen Stadtviertel von Washington DC sind ständig in Bewegung und ziehen mit ihren zahlreichen Attraktionen und Events Urlauber wie Geschäftsreisende aus aller Welt gleichermaßen an. Zu den vielen Hotels, Restaurants und oft kostenfreien Attraktionen kommen in den nächsten zwei Jahren einige weitere hinzu, die einen Aufenthalt in der US-Hauptstadt noch lohnenswerter machen.

Neue Luxus- und Tagungshotels
Das Marriott Marquise Washington DC wird voraussichtlich am 1. Mai 2014 eröffnen und ist besonders für Geschäftsreisende und Tagungsgäste interessant, denn das Hotel grenzt direkt an das Walter E. Washington Convention Center und ist mit diesem über einen Tunnel verbunden. Das Marriott Marquise verfügt über 1.175 Zimmer, darunter 49 Suiten. Highlights sind 55 Gruppenräume sowie Verkaufs- und Restaurantflächen (http://www.marriott.com/hotels/travel/wasco-marriott-marquis-washington-dc/).

 

Aufgrund modernster technischer Ausstattung und der Nähe zum Tagungszentrum ist auch das Cambria Suites at City Market at O für Geschäftsreisende geeignet, aber auch Privatreisende mit gehobenen Ansprüchen werden sich in diesem Hotel wohlfühlen. Das Haus bietet ausschließlich Suiten, 182 an der Zahl, einen Swimmingpool auf der Dachterrasse, ein Spa, ein Fitness Center und mehr. Die Cambira Suites befinden sich im neuen City Market at O, das wie auch das Hotel im Frühjahr 2014 eröffnen wird.

citymarketato.com/amenities/cambria-suites

 

Ebenfalls ab diesem Frühjahr soll der Old Post Office Pavilion, ein architektonisches Wahrzeichen an der Pennsylvania Avenue, in ein Luxushotel umgewandelt werden: Für 200 Millionen US-Dollar entsteht hier bis 2016 das Trump International Hotel, The Old Post Office, Washington, D.C., mit 270 Zimmern, Tagungs- und Eventmöglichkeiten, einem 372 Quadratmeter großen Mar-a-Lago Spa und erstklassigen Restaurants. (http://www.trumphotelcollection.com/washington-dc/)

 

Restaurant- und Bar-Szene
Im Januar 2014 hat die Flight Wine Bar im Stadtviertel Penn Quarter eröffnet. Gäste finden hier eine ansprechende Weinliste mit über 30 bekannten, aber auch unbekannten Labels aus der ganzen Welt sowie eine Auswahl lokaler und internationaler Biersorten, Brandweine und Liköre (http://www.flightdc.com/). Die Restaurantgruppe Joe’s Seafood, Prime Steak & Stone Crab empfängt darüber hinaus seit Januar Gäste in ihrer ersten Niederlassung im Stadtzentrum von DC. Die Gruppe hat sich bereits in Chicago und Las Vegas mit ihren ausgefallenen Gerichten einen Namen gemacht (www.joes.net/?loc=dc).

 

Hotspots der Hauptstadt
Das CityCenterDC eröffnet 2014 im Stadtzentrum und vereint Privatwohnungen, Büroräume, ein Luxushotel, Restaurants und Shops unter einem Dach. Das Center ist nicht weit vom Walter E. Washington Convention Center entfernt und auch zwei Metro-Stationen sind bequem zu Fuß zu erreichen (http://www.citycenterdc.com/).

 

Für dieses Frühjahr ist außerdem die Eröffnung des CityMarket at O geplant, ein weiteres urbanes Drehkreuz im Viertel Shaw mit Shoppingmöglichkeiten und Restaurants sowie luxuriösen Hotelsuiten für gehobene Ansprüche (citymarketato.com).

 

Kulturelle Sehenswürdigkeiten
Die Renwick Gallery, Teil des Smithsonian American Art Museum, aber in einem separaten Gebäude untergebracht, hat im Dezember vergangenen Jahres ihre Tore für Renovierungsarbeiten geschlossen. Die Wiedereröffnung ist für 2016 vorgesehen (americanart.si.edu/renwick).

 

Ebenfalls Teil der Smithsonian Institution ist das National Museum of African American History and Culture (nmaahc.si.edu), das ab 2015 Besucher empfängt. Das Museum wird die landesweit größte und umfangreichste Sammlung zur afroamerikanischen Kunst, Kultur und Geschichte beherbergen. Eine Vorschau auf zukünftige Ausstellungen des Museums ist aktuell im National Museum of American History (americanhistory.si.edu) zu sehen.

 

Das American Veterans Disabled for Life Memorial wird ab kommendem Herbst in der Nähe des US-Kapitols all denjenigen amerikanischen Soldaten ein Denkmal setzen, die im Kampf schwer verwundet wurden (http://www.avdlm.org/).

 

Ohne Auto unterwegs
Die Erweiterung der Silver Line Metro wird Washington DC mit Städten in der Umgebung verbinden, darunter auch das Shopping-Mekka Tysons Corner in Virginia, das Besucher dann bequem für einen Tagesausflug von DC aus erreichen können. Die Teilstrecke wird voraussichtlich in diesem Jahr fertiggestellt. In einer zweiten Bauphase, die bis 2018 abgeschlossen werden soll, verbindet die Silver Line die US-Hauptstadt mit dem Washington Dulles International Airport (http://www.dullesmetro.com/).

 

Nach mehr als 50 Jahren kehrt die Straßenbahn wieder zurück nach Washington und wird bestehende Transportmöglichkeiten in der Stadt ergänzen, aber auch Stadtviertel auf neuen Routen miteinander verbinden. DC Streetcar wird Bewohnern wie Besuchern der US-Hauptstadt wahrscheinlich noch ab diesem Jahr als neues öffentliches Transportmittel zur Verfügung stehen, zunächst zwischen H Street und Benning Road North East (http://www.dcstreetcar.com/).

MEHR Reiseinformationen und Fotos zu Washington D.C.: http://www.magazinusa.com/us/cityguide/show.aspx?state=dc&unit=washington