Mit dem Wohnmobil / Camper oder Zelt durch die USA

792

Wohnmobil und Camping in den USA

Mit Camper / Wohnmobil oder Zelt durch die USA
Mit Camper / Wohnmobil oder Zelt durch die USA

Amerika ist das Land der Wohnmobile, ganz klar, und es gibt keinen Zweifel daran, dass Reisen mit dem Wohnmobil oder Campen allgemein zu den Lieblingsbeschäftigungen der Amerikaner gehört.

Aber nicht weniger beliebt ist es bei Urlaubern aus aller Welt, denn in einem Wohnmobil, welches RV (sprich: arr-wie, bedeutet: Recreation Vehicle) in den USA genannt wird, kann man die Weite und Schönheit des Landes erst richtig entdecken und genießen.

Inmitten eines Nationalparks sein Quartier aufschlagen, Grillen, sich mit Gleichgesinnten austauschen und sich der Natur hingeben… das ist es, was Wohnmobil oder Camping Reisen unvergleichbar macht.

Mit einem Wohnmobil kommt man zu den schönsten Plätzen der USA. Mehr als 16.000 private und öffentliche Camping Plätze stehen dem Enthusiasten zur Verfügung. Wohnmobile mieten und Campingplatz-Reservierungen sind nicht unbedingt ein billiges Vergnügen, aber man hat auch jede Menge Vorteile wie: nicht jede Nacht in ein anderes Hotel gehen, seine eigene Verpflegung gestalten statt ausschließlich in Restaurants gehen, traumhafte Standplätze finden, Grillen, Sterne anschauen, und so weiter. Wer’s mal gemacht hat, weiß von hier gesprochen wird.

Wohnmobil Vermieter für USA findet man entweder im Reisebüro oder im Internet, man kann in der Heimat alles komplett buchen oder auch mit einen Anbieter aus den USA vergleichen.

Preisunterschiede sind groß und man muss sich Zeit nehmen, die eingeschlossenen Leistungen und vor allem Versicherungsleistungen zu studieren, bevor man bucht. Rundum-Sorglos Pakete sind teurer aber wie der Name schon sagt, vielleicht auch unbeschwerter.

Routenplanung und Camping Reservierungen

Ohne Routenplanung geht es nicht, denn man will meistens zu bestimmten Tagen an bestimmten Plätzen sein und das bedeutet, dass man sich rechtzeitig um Campingplatz Reservierungen kümmern muss. Viele der beliebtesten Plätze sind lange im Voraus ausgebucht. Besipiel Arches Nationalpark in Utah: Sie sollten 6-12 Monate im voraus einen Standplatz reservieren, wenn Sie mit Wohnmobil kommen.

Wer nur ein Zelt und Pkw hat, der findet auch kurzfristiger noch einen Platz. Standplätze für Wohnmobile und abhängig von der Größe sowie der gewünschten Zusatz-Features (Stromanschluss, Dumping, etc.) sind beschränkt. Riesenwohnmobile haben noch weniger Plätze wie die kleinen und mittleren.

Viele der staatlichen Campgrounds (Nationalparks und Forests, etc.) kann man über ein zentrales Reservierungssystem ansehen und buchen: www.recreation.gov

Dort können Sie sehen, wieviel Plätze noch frei sind und ob Stromanschluss vorhanden oder nicht bei RV Stellplätzen. Die Campingplätze werden auch allgemein beschrieben. Auf der Website des National Park Service (www.nps.gov) kann man sich alle Nationalparks inclusive der angebotenen Wohn – Campingmöglichkeiten ansehen.

Außerhalb der Nationalparks gibt es private sowie von anderen Organisationen / staatlichen Einrichtungen / Städten betriebene Campingplätze. Dazu zählen im Wesentlichen: State Parks (des jeweiligen Staates), der U.S. Forest Service sowie das BLM (Bureau of Land Management).

Am besten ist es, wenn Sie sich zuerst darüber im Klaren sind, wo Sie campen wollen und dann schauen Sie nach, wem dieses Gebiet unterstellt ist — i.d.R. findet man auf den Webseiten zu den Orten wo man hin will immer eine Seite mit Camping Informationen, u.a. wie und ob man Reservierungen, Genehmigungen braucht oder nicht. Viele dieser Campgrounds haben keine Reservierung und es gilt ‚wer zuerst kommt, malt zuerst‘. Gezahlt wird oft einfach an einer Box direkt am Campingplatz.

Wieder ein Beipiel dazu: in der Gegend um Moab, Utah, gibt es reichlich Campgrounds und hier kann man die Beschreibungen finden: www.discovermoab.com/blm-campgrounds/

Allgemeine Infos zu BLM Campgrounds (inklusive interaktive Karte) findet man hier: https://www.blm.gov/programs/recreation/camping

Freiheit beim Camping
Freiheit beim Camping / ein BLM Campground

Private Campingplätze

Das braucht man nicht weiter zu beschreiben, aber wir wollen auch hier ein paar Beispiele geben: Suchen Sie beipielsweise im Internet nach Bryce Canyon Camping, so werden Sie regelrecht zugeschüttet mit Einträgen, sowohl die staatlichen NPS Sites als auch die privaten Campgrounds. U.a. wird auch das Ruby Inn, was seit Jahrzehnten die Hotelanlaufstelle für Bryce Canyon ist, gelistet und es hat auch einen angeschlossenen Campingplatz, welcher im Übrigen schön angelegt ist und Duschen/WC in ausreichender Zahl bietet.

So haben auch andere Hotels unter Umständen solche Campingplätze zu ihrem Angebot hinzugefügt, beispielsweise die Goulding’s Lodge und das View Hotel in Monument Valley.

Schluss mit Beipielen, wir wollten nur zeigen, was Ihre Möglichkeiten sind und das man sich rechtzeitig um Reservierungen kümmern muß.