Bryce Canyon Nationalpark in Utah

584
Bryce Canyon Nationalpark in Utah
Bryce Canyon Nationalpark in Utah
Bryce Canyon Nationalpark in Utah (photo: www.frankschrader.us)
Bryce Canyon Nationalpark in Utah (photo: www.frankschrader.us)
Bryce Canyon Nationalpark in Utah
Bryce Canyon Nationalpark in Utah
Bryce Canyon Nationalpark in Utah
Bryce Canyon Nationalpark in Utah
Bryce Canyon Nationalpark in Utah
Bryce Canyon Nationalpark in Utah

Bryce Canyon National Park ist bekannt für seine hufeisen-förmigen Amphitheater, die im Laufe der Jahrhunderte durch Erosion geformt wurden. Tausende von scharfkantigen Türmen und Spitzen aus Sandstein und Kalkstein, die „Hoodoos“ genannt werden, schaffen das Gesamtbild von Bryce.

Man kann sich im Park von wenigen Stunden bis zu mehreren Tagen aufhalten, je nachdem, ob man wandern und entdecken will oder nur von den Aussichtspunkten die Sicht genießen möchte.

Als Pflichtprogramm sollte man die Parkstraße, die von Nord nach Süd verläuft und 18 mi lang ist, fahren. Hin und zurück also 37 mi (ca. 60km).

Von dieser Straße gehen immer wieder Seitenwege und Parkausbuchtungen zu den Aussichtspunkten weg. Die Strassen und Aussichtspunkte sind ausgeschildert und man kann sich anhand der Karte, die man zum Eintritt bekommt, hervorragend orientieren.

Da alle Aussichtspunkte östlich der Straße liegen (man fährt am Canyonrand entlang), sollte man während der Hochsaison, wenn viel Verkehr im Park ist, erst ganz nach Süden fahren zum Rainbow Point und dann auf dem Rückweg nordwärts alle Aussichtspunkte anfahren, da man dann als Rechtsabbieger keine unötigen weiteren Staus verursacht.

Bei dieser Autotour kann man von den Aussichtspunkten in die herrlichen Amphietheater hineinschauen.

Am Rainbow Point findet man auch die Pinie, deren Alter auf 1.800 Jahre gerechnet wird. Dies ist ein nur kurzer Fußweg dorthin.

Queens Garden ist eine kurze 30-60 min. Wanderung allemal wert. Man taucht ab in die Tiefe des Canyon und Stille macht sich breit. Herrliche rote Farben des Gesteins und die Formen der Felsen werden Sie begeistern. Auch die ‚Queen‘, ein Fels, in dem man mit wenig Phantasie eine Königin wiedererkennt, werden Sie sehen.

Für den Park braucht man ca. einen 3/4 Tag, wenn man alles im Schnellverfahren abwickeln will. Wer mehr Zeit hat, wird sich darüber freuen, der Park lohnt sich auf jeden Fall.

Wer nur kurz gehen will, der sollte sich den Queens Garden Loop mit ca. 1.8 Meilen vornehmen. Wer länger gehen kann und will, der hat genügend Möglichkeiten und man braucht leicht einen oder zwei Tage für den Park.

Tages- und kleinere Touren im Bryce Amphitheater:
Der leichteste Weg ist der 1/2-mile (plus gleiche Strecke zurück) lange Weg des „Rim Trails“ zwischen Sunset und Sunrise Points. Die anderen Abschnitte des Rim Trails (der sich 5.5 mi / 9.2 km zwischen Fairyland Point und Bryce Point erstreckt) sind teilweise steil.

Am Rand des Canyon kann man in Wiesen und Pinienwäldern entspannen und wer übernachtet, hat die Möglichkeit den Sternenhimmel besser als anderswo zu studieren, da keine störenden Lichtquellen in der Nähe sind.

Zum Nationalpark wurde der Bryce Canyon im Jahre 1924 ernannt.

Eintritt

Pro Fahrzeug $35; pro Motorrad $30; zu Fuß oder Fahrrad $20; jeweils gültig für 7 Tage

Sparen mit dem U.S.-weiten Jahrespass, was sich schon ab 3-4 besuchten Parks rentiert: U.S. Nationalpark Jahrespass America the Beautiful

Camping in Bryce Canyon Nationalpark

Natürlich ist Camping eine ganz große Sache in den USA Nationalparks und es wird einem einfach gemacht mit der Planung:
Für Bryce Canyon hier der Link mit allen Infos: https://www.nps.gov/brca/planyourvisit/campgrounds.htm
Sie sollten auf jeden Fall früh mit der Planung und Reservierung (wenn möglich) beginnen, denn in den Sommermonaten herrscht Hochbetrieb.

Hotels

Im Park liegt die Bryce Canyon Lodge: https://www.nps.gov/brca/planyourvisit/lodging.htm
und gleich außerhalb des Parks das bekannte Ruby Inn, welches eine riesige Kapazität hat, einen Laden für Camper und sogar einen Campingplatz.

Andere Artikel zum Südwesten der USA

Reiseartikel Südwesten USA

Reiseführer Tipps: USA Südwesten auf Amazon