16.2 C
San Francisco
Mittwoch, 05. Oktober, 2022
StartAllgemeinBruce Springsteen - Biografie
Kategorien

Bruce Springsteen – Biografie

19.7.88/Berlin: Springsteen Konzert/ Der US-amerikanische Sänger und Gitarrist Bruce Springsteen gab zur Eröffung des 5. Berliner Rocksommers ein Konzert auf der Radrennbahn in Weißensee [Bundesarchiv, Bild 183-1988-0719-38 /ADN-ZB/Uhlemann, Thomas / CC-BY-SA 3.0]
19.7.88/Berlin: Springsteen Konzert/ Der US-amerikanische Sänger und Gitarrist Bruce Springsteen gab zur Eröffung des 5. Berliner Rocksommers ein Konzert auf der Radrennbahn in Weißensee [Bundesarchiv, Bild 183-1988-0719-38 /ADN-ZB/Uhlemann, Thomas / CC-BY-SA 3.0]

Bruce Frederick Joseph Springsteen wurde am 23. September 1949 in Freehold im Bundesstaat New Jersey als erstes von drei Kindern geboren.
Seine Eltern Douglas und Adele Springsteen waren Arbeiter.

Wie viele Millionen Jugendliche in seinem Alter, wollte er Rock’n Roll Star werden. Dieser Wunsch verstärkte sich, als er in der Ed Sullivan Show einen Auftritt von Elvis Presley verfolgte. Später sagte er einmal: „When I was nine, I couldn’t imagine anyone not wanting to be Elvis Presley.“ Aber da gab es eine Person in seinem unmittelbaren Umfeld, die sich Bruce Frederick Joseph Springsteen nicht als Elvis, alias Rock’n Roll Star vorstellen konnte – sein Vater. Die Kämpfe, die Bruce in seinem jungen Leben mit seinem Vater austrug, waren legendär und inspirierten ihn zu vielen seiner tiefempfundenenen Songs. (Adam Raised a Cain, Independence Day und Walk Like a Man, um nur einige zu nennen). Trotz aller Zweifel seines Vaters ließ sich Bruce Springsteen niemals von seinen Zielen abbringen.

Im Jahr 1965 schaffte er es, seine erste Band, ‚The Castiles‚, zusammenzustellen. 1967 löste sich die Band nach einigen Engagements wieder auf. Während seines kurzen Gastspiels im Ocean County Community College, wo er mehrere Gedichte im schuleigenen Literary Magazine veröffentlichte, begann er wieder in verschiedenen Bands zu spielen. Die Auftritte fanden meist in einem Club in Asbury Park statt. Hier begegneten ihm eine ganze Reihe sehr fähiger Musiker – Musiker die er später in der E-Street Band wieder vereinen würde.

1972, nach einem kurzen Trip nach Kalifornien, ging er zurück an die Ostküste und unterschrieb dort seinen ersten Managementvertrag mit dem Branchenneuling Mike Appel und seinem Partner Jim Cretecos. Die Vertragsunterzeichnung fand übrigens auf einem unbeleuchteten Parkplatz statt.

Bruce unterzeichnete auf der Kühlerhaube eines Autos. Ein Vertrag, der Bruce später noch viel Kopfzerbrechen bereiten und Nerven kosten sollte. Appel stellte den Kontakt zu dem legendären John Hammond her. Hammond war nicht erfreut über das Ansinnen Appels und war Springsteen gegenüber eher ablehnend eingestellt. Als Hammond dann jedoch Springsteen’s intensive Interpretionen in einer Audition zu hören bekam, „verliebte“ er sich in die Art und Weise, wie Springsteen seine Songs vortrug.

Er entschloß sich zu einem Album mit ihm. ‚Greatings from Asbury Park, N.J.‘ hiess es. Anfang 1973 wurde es publiziert. Die Verkäufe waren eher mäßig. Dafür waren die Kritiken hervorragend. Die Kritiker waren sich einig, dass sich hinter seinen Texten wie „Blinded by the Light“, „Does This Bus Stop at 82nd Street?“ und „For You“ sowie „Spirits in the Night“ und „It’s Hard To Be a Saint in the City“ in Verbindung mit seiner rockigen und glaubhaften Interpretationen, ein neuer Stern am Rock’n Roll Himmel am aufgehen war.

1975, das dritte Album erscheint: Born to Run.
Dieses Album bringt den kommerziellen Durchbruch.

Bruce Springsteen kommt auf die Titelseite von Time und Newsweek.
Die Stücke klingen musikalisch oft euphorisch, partiotisch, sind aber von den Texten kritisch gegenüber Gesellschaft und Politik – Bruce Springsteen, der als Ur-Amerikaner und Patriot gehandelt wird, ist ein aufgeschlossener, kritischer Künstler und Amerikaner, der sich Gedanken um Land und Gesellschaft macht.

1978 kommt es zu einer Zusammenarbeit mit Patti Smith, die mit der Springsteen-Komposition Because The Night einen Hit landete. Im Jahr 1979 beteiligte sich Springsteen an dem Konzert „No Nukes“, bei dem er sich mit anderen Künstlern gegen die Nutzung von Atomkraft einsetzte.

Hungry Heart entpuppte sich zu einem Top-Ten-Hit, der ihn in Europa einer noch breiteren Masse bekannt machte. 1981 folgt eine Tournee in Frankfurt, München, Berlin und Hamburg mit riesigem Erfolg.

1984 – Born in the U.S.A.
Born in the U.S.A. ist das Album, welches ihn endgültig zum Superstar macht.
Born in the U.S.A. ist eines der meistverkauften Albums Rockgeschichte. 1985 kommt er auf seiner Welttournee auch wieder nach Frankfurt und München.

Am 13. Mai 1985 heiratete Springsteen Julianne Phillips, Schauspielerin und Model.

1988 endet diese Ehe schon wieder, denn Springsteen hat mit der Background-Sängerin Patti Scialfa ein Verhältnis. 1989 ist die Scheidung von Julianne Phillips schließlich durch.

Am 25. Juli 1990 kommt in Los Angeles Springsteens und Scialfas erster Sohn Evan James zur Welt und am 8. Juni 1991 heirateten sie. Am 30. Dezember 1991 wurde ihre Tochter Jessica Rae geboren, 1994 folgte noch Sam Ryan.

Springsteen legt die Zusammenarbeit mit den Musikern der E Street Band auf Eis, ohne die Band offiziell aufzulösen.
Springsteen geht Solo-Wege für ein paar Jahre und etliche Songs finden ihren Weg in Kino Soundtracks.

Für Streets of Philadelphia aus dem Film Philadelphia erhielt er einen Oscar für den besten Original-Song, für den Titelsong zum Todesstrafen-Drama Dead Man Walking wurde Springsteen zum zweiten Mal für den Oscar nominiert. Auf die Bitte von Mickey Rourke hin schrieb Springsteen Anfang 2008 The Wrestler als den Titelsong zu dem gleichnamigen Kinofilm, der im Dezember 2008 veröffentlicht wurde. Springsteen verlangte hierfür keine Tantiemen von der Produktionsgesellschaft und veröffentlichte den Song Ende Januar 2009 auch selbst, als Bonus-Track auf Working on a Dream.

E-Street Band Wiedervereinigung: Von April bis Juni 1999 wird in Europa gespielt und anschliessend in den USA.

In den kommenden 20 Jahren werden von Springsteen viele Alben mit unterschiedlichen Musikern produziert und veröffentlicht.

The River 2016 Tour und Springsteen on Broadway 2017–2018
1980 erschien das Doppelalbum The River. Zum 35-jährigen Jubiläum des Albums wurde die The-River-Box The Ties That Bind: The River Collection veröffentlicht.

Aus diesem Anlass ging Bruce Springsteen mit seiner E-Street Band auf Welttournee und spielte rund 75 Konzerte.

2017 und 2018 gibt Springsteen unter dem Titel Springsteen on Broadway im Walter Kerr Theatre in New York 236 ausverkaufte Solo-Konzerte.

Bei den U.S. Wahlen im Jahre 2020 positioniert sich Springsteen als Supporter der Demokraten und distanziert sich deutlich von Trump, dem er ebenfalls die Nutzung seiner Songs auf Wahlkampagnen Touren verbietet.
Am 22. Februar 2021 wurde bekannt gegeben, dass auf Spotify ein Podcast mit dem Titel Renegades: Born in the USA veröffentlicht wird, der aus Gesprächen zwischen Springsteen und Barack Obama besteht. Am 26. Oktober 2021 erschien das gleichnamige Buch.

Im Dezember 2021 verkaufte Springsteen die Rechte an seiner Musik an Sony. Der Verkaufspreis liegt ca. bei 500 Millionen US-Dollar.

Vorheriger ArtikelKellogg’s
Nächster ArtikelNATO und der Artikel 5

Beliebte Artikel