Memphis baut dem Blues ein Haus

Im Mai 2015 soll in Memphis die amerikanische Ruhmeshalle des Blues eröffnen. Seit 1980 sind schon 393 Musiker aufgenommen worden, darunter Giganten des Genre wie Robert Johnson, B.B. King und Etta James. Bisher aber gab es die Blues Hall of Fame nur im Internet. Mit dem ersten Spatenstich am 9. Mai begannen die Bauarbeiten für ihr erstes Zuhause aus Stein.

Blues Hall of Fame, Memphis
Künstlerische Voransicht des Empfangsraums der Blues Hall of Fame in Memphis, die im Mai 2015 eröffnet werden soll. Quelle: The Blues Foundation

Die Blues Hall of Fame bezieht einen Altbau in der South Main Street gegenüber dem National Civil Rights Museum, dem nationalen Museum der Bürgerrechtsbewegung. Mit mehr als 1100 Quadratmetern Ausstellungsfläche entsteht eine wichtige Erweiterung des Angebots einzigartiger Musikattraktionen in der Stadt am Mississippi River, darunter auch Elvis Presley’s Graceland, Sun Studio, Stax Museum of American Soul Music und Rock ‘n‘ Soul Museum sowie die amerikanische Blueskneipenmeile, Beale Street. Bauherrin ist The Blues Foundation, die amerikanische Stiftung für Bluesmusik. Diese hat für das Projekt 2,7 Millionen Dollar gesammelt. 850.000 Dollar davon stammen von privaten Spendern aus Memphis, die restlichen Mittel von Bluesfreunden aus aller Welt.

Im Web: http://www.blues.org/