Bier in Amerika — die Geschichte der Brauereien

556
Left Hand Brewery, Colorado
Left Hand Brewery, Colorado

„Die Amerikaner haben doch nur Dünnbier“ – so lautet eines der bekanntesten Vorurteile, wenn’s um Bier geht.
Wir denken, wer das sagt, hat vermutlich noch nie ein Craft Bier in den USA getrunken.

Mehr als 6ooo Brauereien gibt es derzeit und wenn man einen gutsortierten Liquor Store aufsucht, dann hat man die Auswahl unter vermutlich 100ten. Nebst einem Dutzend oder mehr deutschen Import Bieren, falls man doch ‚heimisch‘ bleiben will.
Für alle anderen gilt, dass man sich amerikanische Craft Beers nicht entgehen lassen sollte. Im folgenden die Geschichte zu der Entwicklung der Brauereien in den USA.

Amerikanische Brauerei Geschichte

Vor der Zeit der Prohibition

  • Soweit bekannt öffnet die erste Brauerei im heutigen Manhattan.
  • Die Gründerväter der Vereinigten Staaten waren begeisterte Bierbrauer oder zumindestens Bier-Genießer. Wie bekannt wurden die Sitzungen meistens in Tavernen abgehalten.
  • Es wird auch gesagt, dass Soldaten aus der Zeit der Kolonien oft in Bier bezahlt wurden.
  • Zu Beginn des 19. Jh. war „Ale“ das meistgetrunkene Bier.
  • Um 1870 herum soll es ca. 3.200 Brauereien gegeben haben

Nach der Prohibition

  • 1976 wird die New Albion Brewing Company in Sonoma, Kalifornien, durch Jack McAuliffe gegründet. New Albion gilt als die erste U.S. Micro-Brewery im heutigen Sinne und als Vorreiter der Micro-Brewery Bewegung, die dadurch in Gang gesetzt wurde.
  • 1978: Der amerikanische Kongress verabschiedet H.R. 1337 welches Home Breweries von Auflagen und Steuer freistellt, sofern für den persönlichen Bedarf gebraut wird. Zu dieser Zeit gibt es ca. bereits 42 Brauereien, die ca. 89 Braubetriebe betreiben.
  • 1979: Alte beschränkende Gesetze, die noch aus der Prohibition stammen werden entfernt und öffnen Brauereien mehr Möglichkeiten.
  • Lager Bier wird zum beliebtesten Bier und wird am meisten getrunken.

Neuzeit und Craft Brauereien

2012 waren es ca. 2500 Kleinbrauereien und 2017 waren es bereits 6300 — das ist regelrecht explodiert. Alleine von 2016 bis 2017 gab es einen 15% Zuwachs. Wer interessiert ist an dieser Statistik und ähnlichen, kann sie bei der Brewers Assoc. (Boulder, Colorado) nachlesen: https://www.brewersassociation.org/statistics/number-of-breweries/

Amerika’s Geschmack hat sich in den Jahrzehnten verändert und die Nachfrage nach Vielfalt und neuen Richtungen steigt. Das ist für Kaffee, Tee, Käse, Schokolade, Brot sowie natürlich Bier der Fall. Nielsen Research bestätigt diesen Trend und IRI Information Resources sagt aus, dass Saison Biere die mit am besten verkauften Biere darstellen.

Craft Brewers, wie die Brauereien genannt werden, die vollmundige Biere abseits der Standardbiere der Großbrauereien herstellen, sind für Innovation und Leidenschaft beim Ausüben ihrer Tätigkeit bekannt.

Die Brewers Association hat mittlerweile mehr als 100 verschiedene Bierarten klassifiziert. Bierarten bedeutet ‚Typus des Bieres‘ wie beisp. Ale, Pils, Lager, Hefe-Weizen, et cetera.

Craft Breweries bringen der Wirtschaft Hundert Tausende Jobs, im Schnitt wohnt ein Amerikaner 10 Meilen von einer Brauerei entfernt. In Städten ist die Konzentration aber deutlich höher.
Der Export ins Ausland für U.S. Craft Beers boomt: 2012 wurden 189.ooo Barrels exportiert. 1 Barrel entspricht 31 US Gallonen. Der Gegenwert des Exports belief sich auf 94.5 Mio Dollar. Gegenüber 2011 bedeutet das einen Zuwachs im Volumen von 72% und eine Steigerung von 76% in Dollar. Das Craft Beer Export Volumen sah eine Steigerung von 16.3 Prozent im Jahre 2015 zu 2016 und erreichte 446.151 Barrels mit einem Wert von ca. $116 Millionen. Neuere Zahlen hat die Brewer’s Association.

Auch in Deutschland zeichnet sich seit einiger Zeit der Trend ab, dass man andere Biere als die etablierten haben möchte. Craft Brausereien sind im Trend und Deutschland ist sicher im Moment etwas hinter den Amerikanern aber es ist die Zeit gekommen in das Geschäft einzusteigen wenn man sieht, wie das in Amerika abgegangen ist.