Alkoholgesetze im Staat Utah

3089

Alkoholgesetze in Utah sin ein wenig anders als anderswo…

(Wenn Sie statt Utah an den Alkoholgesetzen allgemein in den USA interessiert sind, dann finden Sie die Infos hier: Alkoholgesetze inUSA und wie alt muss man sein um Alkohol kaufen / trinken zu können?  )

Zurück nach Utah:

Erster Gedanke, wenn’s um den Mormonenstaat Utah und Salt Lake City geht? „Da darf man ja keinen Alkohol trinken, da sitzt man auf dem Trockenen!“
Nun, so ist es dann nicht: man bekommt in Restaurants sowie Bars ganz normal alkoholische Getränke wie im Rest des Landes! Die meisten Restaurants servieren Bier, Wein und Mix-Getränke zum Essen und so nehmen viele Besucher gar nicht wahr, dass es hier anders sein soll, als in anderen großen amerikanischen Städten. Das legale Trinkalter ist ebenfalls 21 Jahre wie im Rest der USA.

Es gab einmal eine Zeit, wo es sogenannte Private Clubs bedurfte, um einen Drink zu bekommen: man kaufte eine Mitgliedschaft, beispielsweise 1 Monat oder eine Woche für einen geringen Preis wie $5 und dann konnte man triniken.
Diese Zeiten sind vorbei!

Aber es gibt einige Besonderheiten:

In Restaurants in Salt Lake City bekommt man nur alkoholische Getränke, wenn man auch Essen bestellt. In Salt Lake City Bars kann man trinken ohne Essen zu verzehren.

Utah’s Alkoholgesetze besagen, dass Bier vom Zapfhahn nur 3.2% (4 Volumen Prozent) haben darf und wenn man stärkere Biere haben will, muss man diese als Flaschenbier bestellen (sofern die Bar / Restaurant eine vollwertige Liquor Lizenz besitzt. Es gibt auch sogenannte Bier-Lizenzen und dann gibt es eben auch nur das auf 3.2% beschränkte Bier.

Liquor Stores sind staatlich betriebene Läden. In diesen kann man alle Stärkegrade von Alkohol bekommen. Ob es spezielle Lizenzen für private Liquor Stores gibt, konnten wir nicht recherchieren.

Alkohol darf nur bis 1 Uhr morgens ausgeschenkt werden.

In Supermärkten bekommt man nur 3.2% Bier.

Utah’s Alkoholgesetze sind dafür bekannt, dass sie strikter als im Rest der USA sind und auch, dass sie sich laufend ändern, was einen negativen ökonomischen Effekt hat, da sich Gewerbe auf wenig Kontinuität verlassen können. Insgesamt wurden die Gesetze in den letzten 10 Jahren allgemein gelockert, auch vor allem wegen dem Tourismus.